Technik-Ecke

Die Technikecke

Hier wird alles erscheinen was mit Funktechnik zutun hat, egal ob CB-Funk oder Amateurfunk, egal ob Flugfunk oder einfach nur Kurzwelle hören. Beiträge von uns und hoffentlich auch von euch zu Themen wie „RTTY mitschreiben per Software“ oder „Behilfsantennen“ sollen in diese Ecke unserer HomePage. Wenn ihr interessante Dinge habt, schreibt einen Text und lasst ihn uns zukommen… wir werden ihn dann hier veröffentlichen, mit Namen und allem drum und dran. Wer weiß… vllt. sind ja doch mehr Leute unter uns die Lust haben mitzuwirken!?

 

 

Nagel Beam:

 

 

 

 

Quelle : Henry Funkturm

 

 

 

 

 

Thema: Studio Mikrofone mit Eigenbau PTT an Funkgeräten

Als kam mir in den Sinn wie vielen ahnunglosen Funkamateuren, mal was anderes als Turner+3 und Astatic Silver Eagle an einem Funkgerät zu verwenden. Da ich ein sehr schönes Studio Großmembranmikrofon besitze und noch einiges mehr an Technik, suchte ich mir die passenden Sachen um den Umbau in Angriff zu nehmen. Als erstes legte ich mir die Kabel die ich brauchte zu recht und die passenden Stecker. Das alte Foster Mikrofon diente als PTT Tastenspender… warum auch nicht!? Adapter bauen war das erste was gemacht werden sollte um das ganze nachher auch betreiben zu können. Rechts seht ihr das Mikrofonkabel was ich verwendet habe. Dieses Kabel ist vernünftig abgeschirmt und soll die Zuleitung des Audiosignals zur PTT bilden. Auf dem nächsten Bild sind die Chinchstecker zu sehen die das Signal an meinem Mischpult abgreifen. Ein paar Kabelstücke und ein paar Stecker sowie Schrumpfschlauch, Lötzinn und Aufregung…Dann war der Adapter fertig. Der Adapter greift nun mit den Chinchsteckern das Audiosignal am Mischpult ab und läuft zur eigenbau PTT (nur die Taste und der Schalter werden verwendet, die Verstärkerplatine ist totgelegt). Das ganze sieht dann schonmal aus wie auf dem nächsten Bild zu sehen. Um natürlich nun die PTT so zu verwenden wie es üblich ist, muß natürlich 1. die Modulation geschaltet werden die wir ja nun vom Mischpult durch die PTT zum Funkgerät schleifen und 2. Träger sowie die 3. Masse und vllt noch 4. eine Empfangsbrücke. Ganz einfach gemessen und festgestellt wo was geschaltet war. Mit ein bisschen Spiralkabel die Punkte 2-3-4 abgearbeitet  – Stecker ans Kabel gelötet (richtig gepolt) und dann kam der Test. Das Frequenzspektrum bei einem Funkgerät (im CB Bereich) fällt sehr mager aus und ist eher mittig und schepperig… Hat man nun die möglichkeit mit hilfe eines EQ´s (equalizer) das ganze etwas zu korrigieren, sollte man das doch auch tun. Ein zweites Funkgerät zum hören und die Lautstärke so wie Klangregelung mittel EQ´s eingestellt und schon ging es auf Sendung. Das manch ein Empfänger früher die Backen dick macht weil man vllt ein etwas breiteres Signal sendet ist wohl dem Funker klar, aber generell klingt es einfach viel viel besser. Es muß ja nun kein großes Mischpult und dieses Rode NTK sein – aber wer auf Modulation was hält, sollte sich vllt mal überlegen das auch zu basteln. Günstige pseudo Studiomic´s und kleine low budget Mixer reichen völlig aus. Das schöne an dieser ganzen Geschichte ist… es lässt sich an jedes Funkgerät anpassen!  Zur Zeit kann es von meiner Seite zu etwas kratzen kommen aber ich muß euch wohl nicht erklären weswegen. Das wird natürlich noch eingestellt – immer mit der Ruhe. Wenn einer von euch nicht weiß wo er was bekommt und wie das zusammen hängt, kann er mich gern danach fragen und ich stehe dann mit meinem Wissen zur Seite. Falls nun jemand glaub „ach er und Mikrofone“ – „ja ich und Mikrofone“ das ist ein Teil meines Berufes. Das war mein Beitrag zum Thema Mikrofonie und hoffe es war für den einen oder anderen interessant. Werde als nächstes mal ein Beitrag zum Thema „Behilfsantennen“ oder „Mobilantennentuning“ verfassen – 73`s

Gordon Chef-Rocka STATION

 

 

Thema: Antennenaufbau

Wie angekündigt, hier der Bericht zum Antennenaufbau bei Lothar in „Treggerstedt“… Die frische Antron99 der Marke Solarcon, musste ja nun langsam mal aufgebaut werden. Das Wetter am Samstag Mittag war mehr als einladend zum aufbauen einer Antenne und schon waren wir am Start. Das ganze hatte viel mit improvisation zutun da einige Mastrohre sich doch nicht eigneten. Alufahnenmasten sind nicht gut zu gebrauchen wenn man hoch raus möchte! Trotzdem haben wir eine Lösung gefunden und mit einem kaputten I-Max2000 Unterteil das ganze auf genug länge bringen können. Nach dem zusammensuchen von Unterlegscheiben und ein paar Miniaturverletzungen stand am ende die Antenne stabil und fest auf der Erde, fixiert, Kabel verlegt und SWR gemessen konnten wir doch deutlich feststellen, dass sich das ganze gelohnt hat. Das war abzusehen aber teilweise sind es nun 5 S-Werte mehr die Lothar auf dem S-Meter bringt und auch der Empfang ist um einiges besser. So eine Bommerang ist eben nichts auf Dauer! Bilder haben wir sicherlich auch.... Klickste hier......